Privater und öffentlicher Sektor

Maximale Rechtssicherheit bei Papierreproduktionen und digitaler Weiterverwertung

 

In unserer wissensbasierten Wirtschaft ist der möglichst einfache Austausch von Wissen und Informationen entscheidend für den Erfolg von Unternehmen, freien Berufen und öffentlichen Einrichtungen. Dieser Wissensaustausch erfolgt immer noch oft auf Papier (Fotokopien, Printausgaben), aber zunehmend digital (über digitale Kopien, Scans, internes Netzwerk, Präsentationen usw.).

 

Mit der Reprobel-Lizenz wollen wir eine einfache Fertiglösung anbieten, die es Unternehmen, freien Berufen und Behörden erlaubt, dieses Wissen unter Beachtung des Urheberrechts zu teilen.

 

Die gesetzliche Ausnahmeregelung (Reprographievergütung und Verlagsvergütung) ist auf Fotokopien beschränkt. Dies bedeutet, dass für Printausgaben, digitale Vervielfältigungen und die Verbreitung urheberrechtlich geschützter Werke immer die Zustimmung des Rechtsinhabers oder seiner Verwertungsgesellschaft erforderlich ist. Auch Sie als Unternehmen oder Behörde haben möglicherweise einige Lizenzprodukte oder Abonnements direkt vom Rechtsinhaber oder dessen Verwertungsgesellschaft erworben (z. B. eine Lizenz von License2Publish, Copiepresse, Repro PP oder Repropress zur digitalen Weiterverwertung von Pressemitteilungen, ein Abonnement für eine wissenschaftliche Datenbank usw.).

 

Deshalb bietet Reprobel eine globale Lizenz für den privaten und öffentlichen Sektor an. Diese Reprobel-Lizenz stellt eine Ergänzung zu Ihren aktuellen Abonnements und Lizenzen dar und ersetzt diese nicht. Sie stellt jedoch sicher, dass für Fotokopien, Printausgaben und digitale Weiterverwertung von urheberrechtlich geschützten Werken, für die Sie keine Lösung auf dem Markt finden, keine weitere Genehmigung des Rechtsinhabers mehr erforderlich ist und Sie somit rechtssicher mit dem Wissensaustausch beginnen können. Entdecken Sie unsere digitale Lizenz in weniger als fünf Minuten in dieser Broschüre. Lesen Sie in diesem Artikel, warum diese Lizenz für Ihre Digitalisierungsprojekte erforderlich ist. Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu unserer kombinierte Lizenz. Sie finden Alles, was Sie über das Urheberrecht, den Betrieb von Reprobel und die praktischen Modalitäten unserer Lizenz sowie Ihre Erklärung / Vereinbarung mit Reprobel wissen möchten, in diesem praktischen Handbuch.

 

Die Bedingungen unserer Lizenz finden Sie hier.

 

Die Rechnungsbedingungen von Reprobel für diese Lizenz finden Sie hier.

Was kann ich mit einer Reprobel-Lizenz (innerhalb der Lizenzgrenzen) tun?

 

  • Fotokopieren (Papier zu Papier) +
  • Druck (Digital zu Papier) +
  • Scannen (Papier zu Digital) +
  • Digitales Kopieren (Digital zu Digital, z. B. auf Festplatte oder USB-Stick), auch für Archivzwecke +
  • Interne Kommunikation über Ihr Netzwerk oder über eine interne Chat-Funktion, Projektmanagement-Tool, Tablet oder Smartphone mit Zugang zum Netzwerk usw. +
  • Externe Kommunikation im Rahmen einer Akte eines (potenziellen) Kunden bei Vertragsverhandlungen, Beratung oder Erbringung von Dienstleistungen oder kraft einer gesetzlichen oder gerichtlichen Verpflichtung. +
  • Digitale Präsentationen (Reproduktion und Kommunikation) als Teil Ihrer normalen beruflichen Tätigkeit.

Was darf ich unter der Reprobel-Lizenz nicht tun?

 

  • Aussetzung oder Beschränkung der laufenden Lizenzen oder Abonnements (die mit dem Rechtsinhaber oder seiner Verwertungsgesellschaft abgeschlossen wurden).
  • Gegen bestehende oder zukünftige Lizenzbedingungen der Rechtsinhaber oder ihrer Verwertungsgesellschaften (z. B. License2publish, Copiepresse usw.) verstoßen.
  • Reproduktion oder Verbreitung von mehr als 10 % eines Buches oder mehr als einem Kapitel davon.
  • Vervielfältigung oder Verbreitung von Notenblättern (Partituren).
  • Veröffentlichung auf Ihrer öffentlichen Website und in sozialen Medien.
  • Transaktionen mit dem Ziel, Quellenwerke selbst zu vermarkten oder eine Tätigkeit als Verleger oder Druckerei auszuüben.
  • Aktionen für kommerzielle Werbezwecke (one-to-many).
  • Handlungen, die der normalen kommerziellen Verwertung des Quellenwerks schaden.
  • Handlungen, die eindeutig illegale Quellenwerke betreffen oder durch die Sie eine technische oder Nutzungsbeschränkung oder eine Paywall umgehen.
  • Text & Data Mining, Medienbeobachtung und andere Aktionen mit dem Ziel, strukturierte Datenbanken, Übersichten oder Dateien selbst zu erstellen.
  • Übersetzungen oder Bearbeitungen von Quellenwerken
  • Handlungen, die das Urheberpersönlichkeitsrecht des/der Urheber(s) des Quellenwerks beeinträchtigen.
  • Handlungen ohne Angabe der Quelle, es sei denn, dies ist vernünftigerweise nicht möglich.
  • Handlungen außerhalb des belgischen Hoheitsgebiets und/oder der nicht von Reprobel vertretenen Bestände.

Wie viel kostet die Reprobel-Lizenz?

Privater sektor

Tarifkategorie I: alle Lizenznehmer, die nicht unter die Kategorien II oder III fallen.

 

Tarifkategorie II: Lizenznehmer, die eine gemischte Tätigkeit ausüben, indem sie zusätzlich zu rein physischen Produkten oder Dienstleistungen eine wichtige intellektuelle Dienstleistung erbringen und/oder hoch innovative berufliche Tätigkeiten ausüben und/oder über Forschungszentren verfügen (z. B. Pharma-, Bank-, Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen, Berater, Kreativwirtschaft, Buchhalter, Betriebsrevisoren und Rechnungsprüfer, Architekten und Ingenieure usw.).

 

Tarifkategorie III: : Lizenznehmer, die ausschließlich oder hauptsächlich geistige Dienstleistungen erbringen (z. B. Anwälte, Notare usw.).

 

Hier finden Sie einen Vergleich der verschiedenen Tarifformeln für den Privatsektor.

Öffentlicher sector

 

Dezentralisierte Zahlung: 14,5 EUR für jedes administrative oder gleichwertige VZÄ.

Zentralisierte Zahlung: 13 EUR für jedes administrative oder gleichwertige VZÄ.

 

Der öffentliche Sektor bezieht sich auf alle belgischen und internationalen öffentlichen Einrichtungen im weitesten Sinne des Wortes (einschließlich autonomer Strukturen) mit Sitz oder Niederlassung in Belgien, unabhängig von der Zuständigkeitsebene (international, national, regional oder lokal).

 

Alle Tarife gelten pro Bezugsjahr und verstehen sich ohne Mehrwertsteuer (ermäßigter Tarif von 6 %).

 

Weitere Informationen zur Tarifgestaltung finden Sie in den Einziehungs- und Preisbildungsregeln für dieses Lizenzprodukt. Diese Regeln wurden im Vorfeld vom Kontrolldienst für die Verwertungsgesellschaften des FÖD Wirtschaft überarbeitet, um die Objektivität der Tarife zu gewährleisten.

 

 

Der Gesamtpreis der kombinierten Lizenz basiert auf einem Zuschlag für Drucke und digitale Weiterverwendung zusätzlich zum Tarifplan für Fotokopien, die durch einen Ministerialerlass genehmigt wurden.

Für Fotokopien geschützter Werke beträgt die Standardgebühr für Unternehmen 8, 12 oder 20 EUR ohne MwSt. pro relevanten Mitarbeider (Angestellten) in VZÄ pro Bezugsjahr. Der Zuschlag für Druck und digitale Weiterverwendung wurde für Unternehmen und den öffentlichen Sektor trotz der substanziellen Ausweitung der Lizenzabdeckung bewusst begrenzt gehalten. Dieser Zuschlag beträgt für Unternehmen beispielsweise 4 EUR (Kat I) bzw. 5 EUR (Kat II und III) exkl. MwSt. pro relevanter VZÄ pro Bezugsjahr. Zur Deckung der Transaktionskosten der Lizenz wird jeweils eine Verwaltungsgrundgebühr (‘Basistarif”) in Höhe von 25 EUR zzgl. MwSt. erhoben. Für kleine Unternehmen ohne Personal und mit weniger als 5 VZÄ ist diese Grundgebühr bereits in der Jahrespauschale integriert.

 

Reprobel hat mit Verbänden in fast alle beruflichen Bereiche mehr als 40 Branchenverträge abgeschlossen (mit zentraler Zahlung durch den Branchenverband oder mit Einzelmitgliedschaft durch die Verbandsmitglieder). Bei einem Rahmenvertrag entfällt in der Regel die Verwaltungsgrundgebühr (“Basistarif”) für Unternehmen ab 5 VZÄ und zusätzlich gibt es einen Rabatt auf den Jahrestarif pro relevanten Mitarbeider; für kleine Unternehmen gibt es einen Rabatt auf die Jahrespauschale. Wenn die Verbandsmitglieder individuell beitreten, erhalten sie einen spezifischen Promo-Code für ihre jährliche Portalerklärung an Reprobel.

 

Für Unternehmen und den öffentlichen Sektor, die für ihre Drucke geschützter Werke dennoch mengenmäßig deklarieren möchten – also ohne die substanzielle Zusatzdeckung für digitale Wiederverwendung – beträgt der Seitenpreis 0,066 EUR zzgl. MwSt. (Fotokopien: 0,0554 EUR zzgl. MwSt.).

Wo liegen die Vorteile der Reprobel-Lizenz?

 

  • Rechtssicherheit und Compliance für all Ihre Aktionen auf Papier und in digitaler Form innerhalb der Grenzen der Lizenz und für alle Verwendungszwecke, für die Sie keine Lizenz direkt beim Rechtsinhaber oder dessen Verwertungsgesellschaft abschließen können.
  • Keine administrativ aufwendigen Mengenmeldungen mehr.
  • Kein Aufwand bei der Feststellung Ihres Reproduktionsgeräteparks, Ihrer Zählerstände, Anteile geschützter Werke etc.
  • Kein Risiko hinsichtlich gesetzlicher Tariferhöhungen, Kontrollen oder Gutachten.
  • Feste und damit budgetierbare Gebühren.
  • Marktgerechte und objektive Tarife, die speziell auf Ihre Branche zugeschnitten sind.
  • Faire und diskriminierungsfreie Tarife: Gleiche Akteure zahlen den gleichen Tarif („level playing field“)
  • Zahlung nur für relevante Mitarbeiter, aber Lizenzabdeckung für alle Mitarbeiter innerhalb Ihres Unternehmens oder Ihrer Einrichtung.

Die gesetzliche Regelung für Fotokopien

 

Unternehmen und Behörden, die dies wünschen, können ihre Erklärung auf Fotokopien im Rahmen des gesetzlichen Vergütungssystems anstelle der Reprobel-Lizenz beschränken. Dabei ist zu berücksichtigen, dass es keine zusätzliche Deckung für die Printausgaben und für die digitale Weiterverwertung gibt und dass sie sich einem erheblichen Risiko der Urheberrechtsverletzung aussetzen. Das gesetzliche Vergütungssystem für Fotokopien besteht eigentlich aus zwei Vergütungen: der „Reprographievergütung“ zugunsten der Urheber und einer parallelen „gesetzlichen Verlagsvergütung“. Diese Gebühren sind durch zwei königliche Erlasse vom März 2017 geregelt, die im Januar 2018 auf unbestimmte Zeit verlängert wurden. Reprobel sammelt beide Vergütungen als One-Stop-Shop und hat dafür ein gesetzliches Einziehungsmonopol.

 

Eine Erklärung kann auf der Grundlage eines vom Minister im November 2017 genehmigten Tarifplans (8, 12 oder 20 EUR, ohne MwSt. für jeden relevanten Mitarbeiter pro Jahr) oder auf der Grundlage der jährlichen Menge an Fotokopien geschützter Werke, die im Unternehmen oder in der Einrichtung des Kunden angefertigt werden, standardisiert werden. Für Fotokopien im Rahmen von Dokumentationszentren oder Pressespiegeln werden immer zusätzliche und mengenabhängige Zahlungen geleistet.

 

Sie reichen kombinierte Erklärungen für alle Unternehmen oder Niederlassungen unter Ihrer eigenen Unternehmensnummer ein. Wenn Sie auch für Firmen oder Personen mit einer anderen Unternehmensnummer zahlen wollen, können Sie mit Reprobel eine entsprechende Vereinbarung treffen.

 

Die Jahreserklärung muss Reprobel innerhalb von 30 Arbeitstagen nach Ende des Bezugsjahres vorgelegt werden.

 

Die gesetzliche Vergütung wird nicht geschuldet, wenn Sie in Ihrer Firma oder Einrichtung kein Vervielfältigungsgerät (Kopierer oder Multifunktionsdrucker) besitzen oder verwenden oder wenn Sie keine Fotokopien von geschützten Werken und Veröffentlichungen damit anfertigen. Letzteres muss objektiv plausibel sein.

 

Bitte beachten Sie: Nach der gesetzlichen Vergütungsregelung gilt für verspätete, unvollständige oder unrichtige Erklärungen ein erhöhter Seitenpreis (EUR 0,0846 statt EUR 0,0554). Es kann auch eine Begutachtung erfolgen, deren Kosten in bestimmten Fällen vom Schuldner zu tragen sind.

Wie bezahlen Sie die Vergütung?

 

Wenn Sie einen Reprobel-Lizenzvertrag abschließen oder einen laufenden Vertrag verlängern / erweitern möchten, können Sie sich einfach an den Kundenservice (contrats@reprobel.be) wenden.

 

Wenn Sie nur Ihre Verpflichtungen im Rahmen der gesetzlichen Vergütungsregelungen (Fotokopien) erfüllen und/oder eine Erklärung für Printausgaben (kombiniert mit Fotokopien) abgeben wollen, können Sie auf dem von Reprobel dafür entwickelten Online-Portal eine Erklärung abgeben. Sie können Ihre Rechnung auch auf dem Portal erhalten und bezahlen. Wenn Sie es wünschen, können Sie eine Erklärung mit einem Papierformular einreichen. Dieses Formular kann von der Website heruntergeladen werden. Reprobel kann sie Ihnen auch per Post zusenden.

 

Im Prinzip werden Sie selbst von Reprobel im Zusammenhang mit Ihrer Vereinbarung oder Erklärung kontaktiert. Sollte dies nicht oder nicht mehr der Fall sein, wenden Sie sich bitte sicherheitshalber an Reprobel.

Copyshops

 

Wenn Sie einen Copyshop betreiben, müssen Sie gesetzlich eine jährliche REPROBEL-Gebühr zahlen.

Sie zahlen die Gebühr für die Fotokopien (gesetzliche Lizenz) und die Ausdrucke (zusätzliche Lizenz) geschützter Werke, die von oder im Auftrag der Nutzer in Ihrem Copyshop angefertigt werden.

Diese Vergütung vereinbaren Sie auf Grundlage eines spezifisches Vertragsangebots von REPROBEL.

In diesem Dokument identifizieren Sie zunächst Ihr Unternehmen und bilden sie Ihren Gerätepark pro Bezugsjahr detailliert ab.

Die REPROBEL-Gebühr können Sie zentral für alle Ihre Filialen (mit oder ohne separate Betriebsnummer) veranlassen.

Sie zahlen die Gebühr nach Ihrem Nettovolumen Papierreproduktionen geschützter Werke im Bezugsjahr (Seitensatz: 0,0554 EUR zzgl. MwSt.). Kleinere copyshops können sich auch für eine pauschal Jahresgebühr pro Vervielfältigungsgerät entscheiden.

Sie senden das Vertragsangebot fristgerecht, richtig und vollständig ausgefüllt und unterschrieben per E-Mail oder Brief an REPROBEL zurück.

Bei verspäteten oder falschen Erklärungen gibt es gesetzliche Sanktionen.

Nimmt REPROBEL das Vertragsangebot an, dann shickt sie Ihnen die Rechnung auf Grundlage dieses Angebots (vorbehaltlich seines gesetzlichen Kontrollrechts).

Bei allen Fragen zur REPROBEL-Lizenz für die Copyshops wenden Sie sich bitte an Frau Aymée Léonard (copyshop@reprobel.be).